Verabschiedung Jugendtrainer Stephan Kräuter

Vor einem kleinen Kreis wurde am 1. September Stephan Kräuter in seiner Funktion als Jugendtrainer verabschiedet.

Insgesamt 9 Jahre begleitete Stephan die verschiedenen Juniorenmannschaften von den F-Junioren bis zu den B-Junioren. Er war mit den von ihm trainierten Jugendteams mehrfach Meister, Altkreis- und Kreispokalsieger in der Halle und auf dem Feld. In den letzten Jahren koordinierte er für die SG die Zusammenarbeit mit dem SC Peckeloh - in der JSG Peckeloh/Oesterweg. Diese wichtige Aufgabe wird Stephan auch weiterhin ausführen.

Es bedankten sich für die vielen geleisteten ehrenamtlichen Stunden Sandra Witte (Leiterin Jugendfußballabteilung), Uwe Jostes (stellv. Leiter Jugendfußballabteilung) und Reinhard Noltenhans (Vorsitzender SG-Oesterweg) mit einem kleinen Präsent.

Die SG Oesterweg wünscht Stepan für die Zukunft Alles Gute !!!

 

SG-Oesterweg erhält Smartphone

So sieht junges Ehrenamt aus !

Unsere D-Jugend-Trainer, Marlon Haßheider und Mario Bircic, haben die Sommerferien genutzt um in Berlin zwei

Wochen lang die Fußball-Schulbank zu drücken.

Zur Prüfung mussten sie vor zwei Wochen noch mal nach Berlin- und haben nun erfolgreich die Trainer-C-Lizenz erworben.

Die SG Oesterweg sagt: Herzlichen Glückwunsch und Hut ab vor soviel ehrenamtliches Engagement !

Wir sind stolz auf euch!

 

 

Torwarttraining mit der Torwartschule Benjamin Rudolph

Auf der Oesterweger Hesselsportanlage fand heute ein intensives und professionelles Torwarttraining für Jugendliche und Erwachsene statt. Den Teilnehmern hat dieses detaillierte Training sichtlich Spass gemacht. Auch die anwesenden Trainer der Torhüter waren vom Umfang der Übungseinheiten sichtlich beeindruckt. Diese Veranstaltung darf gerne wiederholt werden. Bei der Teilnehmerzahl besteht noch Luft nach oben.

 

 

SG-Oesterweg besucht die Schüco-Arena

Einen angenehmen und interessanten Nachmittag verbrachten die Junioren mit ihren Eltern, Betreuern und Trainern in der Schüco - Arena. Die beiden Angestellten des DSC führten die beiden Gruppen ca. zwei Stunden souverän über die "Alm". Was das wichtigste ist: das Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb der SG wurde weiter gefördert!